Die Unterschiede zwischen Tempel und Schrein お寺と神社

  • Veröffentlicht am : 17/08/2020
  • Von : R.A. / J.R.
  • Bewertung :
    3/5

Die Religionen Japans: Was sind die Unterschiede zwischen einem Shinto-Schrein und einem buddhistischen Tempel?

Shinto-Altäre in buddhistischen Tempeln, buddhistische Statuen in Shinto-Schreinen ... Die Kultstätten der beiden großen Religionen in Japan vermischen sich oft. Es ist jedoch gar nicht so schwer, ein Heiligtum von einem Tempel zu unterscheiden, wenn man ein paar architektonische Elemente kennt.

Ebenfalls am Eingang befindet sich ein kleines Wasserbecken, mit einer Bambuskelle. Dies ist das Chôzuya, mit dem sich die Gläubigen Hände und Mund reinigen, um frei von jeglichen spirituellen Verunreinigungen zu sein.

Ein Shinto-Schrein besteht hauptsächlich aus zwei Gebäuden: dem Haiden, in dem Zeremonien und Rituale stattfinden, und dem Honden, einem geschlossenen Gebäude, das den Kami und den sie verkörpernden Objekten vorbehalten ist. Die beiden Gebäude sind manchmal miteinander verbunden und mit Giebeln gekrönt.

Die Torii, Portale eines Heiligtums

Pixabay

Eine Bambuskelle, genannt Chozuya, für die rituelle Reinigung

Flickr DJ Anderson, https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.0/

Ema - Votivtafeln aus Holz für Wünsche und Gebete

Flickr Reiseorientiert, https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/

Ein weiteres sehr leicht zu erkennendes Gebäude weist eindeutig darauf hin, dass es sich um einen buddhistischen Tempel handelt: die Pagode, eine Weiterentwicklung der indischen Stupa. Auf Japanisch heißt sie  und hat drei bis fünf Stockwerke. Dennoch ist es aufgrund der Vermischung der beiden Religionen vor 1868 auch möglich, eine Pagode innerhalb der Umzäunung eines Shinto-Schreins zu finden, zum Beispiel im Itsukushima-jinja.

Statuen, die Buddha oder Bodhisattvas darstellen, sind ebenfalls sehr oft zu finden. Buddhistische Tempel sind oft mit einem Garten ausgestattet (ein Trockengarten im Falle des Zen-Buddhismus), wobei letzterer gewöhnlich von Steinlaternen, den Toro, beleuchtet wird.

Eine japanische Pagode

Pixabay

Großes Tor am Eingang des Todai-ji-Tempels

Flickr Jean-Pierre Dalbéra, https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/

Neueste Artikel

Geisha am Eingang eines Teehauses im Stadtviertel Gion

Geisha, Hüter der japanischen Künste

Der Begriff Geisha bedeutet wörtlich: “In den Künsten kundige Person”. Folgen wir den Spuren der Geisha, entdecken wir die Welt der Weiden und Blumen.

Shinrin-Yoku

Shinrin-yoku: therapeutisches Waldbaden

Auch wenn die Sylvotherapie („Waldbaden“) heute bereits in vielen Ländern der Welt bekannt ist und praktiziert wird, verdanken wir ihre Erfindung mehreren Medizinern in Japan sowie

Sanctuaire Inari

Die Gottheit Inari im Shintoismus

Inari ist die Gottheit des Reises, der Ernte und der Fruchtbarkeit und eine der berühmtesten und beliebtesten Shinto-Gottheiten Japans.

Alle Artikel anzeigen (24)

Kommentare

Artikel bewerten

  • Star
  • Star
  • Star
  • Star
  • Star
3/5

Ihr Kommentar

Image CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.
* Pflichtfeld